Sprachwoche in Canterbury

9.6.2009


Voller Vorfreude und Spannung warteten am 12. Mai 46 Schüler/Innen der 7.Klassen auf den Beginn der viel versprechenden, heiß ersehnten Reise nach England. Nach dem zweistündigen Flug nach London Luton und einer Busfahrt – erstmals auf der linken Straßenseite – kamen wir um 22 Uhr bei unseren „host families“ in Canterbury an. Wir konnten noch unsere Gastfamilien, ihr Haus und die englische Küche kennenlernen, bevor wir erschöpft in unsere Betten fielen.
Schon am nächsten Tag begaben wir uns in die St.Peter’s School of English, wo wir in kleinen Gruppen im Unterricht unsere Englischkenntnisse verbesserten, interessante Themen erarbeiteten und im Laufe der Woche in der Stadt Interviews machten. Am Nachmittag konnten wir die wunderschöne City von Canterbury und die vielen kleinen, originellen Shops erkunden, was vor allem den Mädchen Spaß machte. Am Mittwoch nahmen wir nach einem interessanten Rundgang durch die riesige Canterbury Cathedral als „Luipersbeck-School“ am „Evensong“ teil. Ebenfalls in Canterbury wurden wir im Museum der „Canterbury Tales“ ins 14. Jahrhundert des Geoffrey Chaucer entführt.
Nach der Erkundung des „Keep“ von Rochester Castle sonnten wir uns im weitläufigen Garten vor dem Schloss. (Trotzdem kamen wir nicht braungebrannt heim!) Am Samstag stand der von allen freudig erwartete Ausflug nach London auf dem Programm. Wir machten in Madame Tussaud’s mit den Wachsstars Bekanntschaft und ließen uns mit ihnen ablichten. In einem roten Stockbus besichtigten wir die bekanntesten Sehenswürdigkeiten (Piccadilly Circus, London Eye, Big Ben, Westminster Abbey, Tower Bridge, Trafalgar Square, Buckingham Palace).
Als wir mit leeren oder teilweise ohne Brieftaschen in Victoria Station eintrafen, erfuhren wir, dass sich unser Zug verspäten, bzw. sogar ganz gestrichen werden könnte. Einige der Gruppe hatten es sich schon auf dem Boden der Wartehalle gemütlich gemacht, als angekündigt wurde, dass der Zug doch „on time“ war. Daher erreichte nur eine kleine Gruppe von uns rechtzeitig „Platform 1“. Trotz einiger Komplikationen kamen wir letztendlich zwar übermüdet, doch vollzählig, gesund und glücklich „nach Hause“. Am nächsten Tag konnten die meisten von uns nur aufgrund einer Extraration Kaffee die Reise nach Dover antreten, wofür sie aber mit dem atemberaubenden Ausblick auf die weißen Klippen von Dover und einer interessanten Führung durch die „wartime tunnels“ belohnt wurden. Die freie Zeit in Canterbury genossen wir beim Shoppen und bei unseren zum Großteil netten Gastfamilien. Am Ende der Woche waren alle der Meinung: Wir hätten es auch länger in England ausgehalten! Der Abschied fiel uns schwer, dennoch waren wir froh, wieder gut zu Hause angekommen zu sein.
Jede/r von uns wird diese eindrucksvolle Woche in England, die vielen Erlebnisse, die neuen Erfahrungen und sicherlich auch die erworbenen Englischkenntnisse für immer in guter Erinnerung behalten. Das ist nur durch die tolle Organisation und das Engagement von Frau Prof. Luipersbeck und den Begleitlehrern Prof. Fülöp und Prof. Krobath möglich gewesen, wofür wir uns herzlich bedanken wollen.

Ricarda Reicher, 7b


Zur Fotogalerie

zurück